Tel.: 00351 282 082 733 / 00351-933 504 441

Rio Guadiana

Der Grenzfluss zwischen Portugal und Spanien

Ein Ausflug an die Ostalgarve und deren Hinterland ist eine interessante Abwechslung im Algarve Urlaub. Insbesondere die Flusslandschaft des Rio Guadiana, des Grenzflusses zwischen Portugal und Spanien, bietet mit den verschlungen Strassen längsseits des Flusses schöne Aussichten auf Täler, den Fluss, kleine Ortschaften, einsame Bauernhöfe und den Blick ins nahe Spanien.

Empfehlenswert ist die Anreise über die Algarve Autobahn A22 bis kurz vor die spanische Grenze. Nehmen Sie die Ausfahrt Castro Marim und biegen Sie nach Norden und folgen Sie der Nationalstraße IC 127 Richtung Mertola und Beja.

Wenige Kilometer vor Odeleite biegen Sie rechts ab Richtung Foz de Odeleite. Ab Foz fahren Sie mehr oder weniger immer direkt am Fluss entlang. Auf dem Rio Guadiana ankern viele Schiffe und Segelboote, ein Anblick, der von deutschen Flüssen her eher ungewohnt erscheint. Achten Sie auf die Strömungsrichtung des Wassers, je nach Stand der Ebbe/ Flut geht die Strömung des Flusses nordwärts oder Südwärts.

Bei dem Städtchen Alcoutim kann man eine Rast einlegen, durch engen Gassen der Altstadt schlendern oder in ein Café oder Restaurant einkehren. Römische Ruinen zeugen hier von der frühen Besiedlung dieses Raumes. Wenn Sie weiter Richtung Norden fahren, sehen Sie Hinweisschilder zu alten Steingräbern. Diese Gräber sind die größten altsteinzeitlichen Grabanlagen im Süden von Portugal.

Weiter geht der Weg bis hin zur mittelalterlichen Burg von Mertola. Hier finden Sie ein Museum, eine Kirche und die imposante Burganlage.
Den Rückweg können Sie über die N267 Richtung Almodovar antreten. Hier fahren Sie durch eine der am wenigsten besiedelten Gegenden des Alentejo, der Provinz nördlich der Algarve.
Ab und an ein Bauerngehöft, eine kleine Siedlung, Korkeichen und Weizenfelder werden Ihnen begegnen, aber kaum Einheimische oder gar Touristen. Bei Santana da Serra, einige Kilometer hinter der Autobahn Algarve - Lissabon, kommen Sie auf die Nationalstraße IC1. Folgen Sie ihr in Südrichtung und nach 40km erreichen Sie die Nationalstraße EN 125, auf der Sie westwärts Richtung Carvoeiro fahren können.